Samstag, 18. Februar 2017

Reise nach Portugal IV - Die letzte Etappe

Durch dieses Loch verschwand das Kühlwasser. Es hat nicht mal Tschüss gesagt. Gott sei dank war der Schlauch schnell und unkompliziert zu erreichen um ihn auszutauschen. Das kann auch ganz anders sein.
Mit dem Platzen des Hydraulikschlauches, bei der Verladung am letzten Donnerstag, kam ein nicht genauer zu bestimmendes Bauchgefühl vor der anstehenden Reise auf. Nun wird daraus immer mehr die Gewissheit, dass unkalkulierbare Zwischenfälle diese Reise prägen sollten. Also nimmt die Geschichte weiter ihren Lauf. Rund 200 Kilometer vor Lissabon platzt ein Kühlschlauch. Wieder eine Panne. Ohne MAN-Service geht es nicht weiter, denn mit dem schweren Auto kann man nicht mal eben schnell in die Werkstatt fahren. Hier geht das Kompliment an den besten Chef von allen, bestens organisiert war ich schon zwei Stunden später wieder auf der Straße und kam pünktlich zum Dienstag Abend an.