Freitag, 27. Juli 2018

Cargo macht jetzt Jagd auf Planenschlitzer

(Bild: Icke)
Es ist Nacht, der Mond scheint helle, ein Dieb verdient was auf die Schnelle. Ein Schlitz, ein Halbmond in der Plane. So schnell geht das, während der Fahrer vorne den Schlaf der Gerechten schläft. Der ganze Spaß dauert nur wenige Sekunden und der Dieb weiß, ob er ein lohnendes Objekt vor sich hat. Schnell verkäufliche Waren wie Kosmetik, Kfz-Teile, Kleidung, Nahrungsmittel und Elektronik aller Art gehen natürlich am besten, aber ich habe schon vor 20 Jahren in Italien erlebt, wie einem Kollegen nachts ein ganzes Coil mit 4 Tonnen Gewicht geklaut wurde. Nichts ist vor professionellen Dieben sicher. Das soll sich nun mit "Cargo" ändern.

Mittwoch, 25. Juli 2018

Sehnenriss mit Bursitis

MRT-Aufnahme meiner rechten Schulter (Bild: Icke & 360°)
Obwohl mein außergewöhnlich gutes Aussehen es kaum vermuten lässt ist es eine unumstößliche Tatsache: Auch ich werde älter. Immer öfter zwickt es hier und zwackt es dort. Man merkt deutlich das man langsam in das knackige Alter kommt. In weniger als zwei Jahren werde ich Fünfzig. Beim Blick in den Spiegel kann ich das natürlich nicht glauben. Genau genommen fühle ich mich auch eher wie Dreißig, doch ein kurzes aber herzhaftes Knacken in der rechten Schulter belehrte mich vor etwa 3 Monaten eines Besseren.

Freitag, 20. Juli 2018

Innenminister - kann ich auch aber in gut


[/Meinung] Früher, als Computer noch Dampfbetrieben waren und als der Strom noch aus Holz war, da war nicht nur alles besser, mitunter war auch vieles einfacher. Da gab es noch Klarheit und wenig Verwirrung. Es war zum Beispiel völlig klar, dass eine Wurst aus Fleisch gemacht wird, dass Mädchen hübsche Kleider tragen und mit Puppen spielen und Jungs keine Kleider tragen und nicht mit Puppen spielen. Heute ist vieles anders. Anna fliegt bei der Bundeswehr einen Kampfhubschrauber, Guido trägt im Genderwahn gerne im Büro ein Kleidchen und Wurst ist entweder aus Soja oder heißt mit Vornamen Conchita, hat Haare am Kinn und kann singen wie ein Rotkehlchen und ein Regensburger Domspatz, gemeinsam, im Dütt äh Duett. Der Irrsinn greift um sich. Kein Wunder, dass auch im Innenmisterium alles aus den Fugen gerät.

Dienstag, 17. Juli 2018

Warum Abbiegeassistenzsysteme keine Leben retten werden

Wurde auf den Autohof Geiselwind an Lkw-Fahrer verteilt. Broschüre für mehr Verständnis im Straßenverkehr. Schade dass solche Sachen immer nur Lkw Fahrern in die Hand gedrückt werden und nicht denen, die es wirklich brauchen könnten, z.B. Radfahrer und Fußgänger (Bild: Icke)
Es ist natürlich schön, wenn unser Bundesverkehrsministerium gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat e.V.(DVR) in einer hübsch bebilderten Broschüre für mehr gegenseitiges Verständnis auf deutschen Straßen wirbt. Auf 24 bunten Seiten wird auch der intellektuell schwächsten Kerze auf der Torte anschaulich verklickert, warum Lkw beim Abbiegen ausscheren müssen, was ein Toter Winkel ist und wofür Begrenzungen der Geschwindigkeit und Mindestabstände wohl gut sind. Ich frage mich bloß, warum man diese Heftchen auf einem Fernfahrerstammtisch an Fuhrleute verteilt...?

Samstag, 14. Juli 2018

Fahrspurwechsel mit Kollision: Das macht der doch extra...

Kurze Einsicht in die Aussicht, die ein Fuhrmann hat, wenn er in die rechten Außenspiegel blickt - zum Vergrößern uff dit Bild klicken, wa (Bild: Icke)
In der letzten Woche wurde ich auf einer Raststätte unfreiwillig Zeuge eines Gesprächs unter zwei Autofahrern. Offensichtlich hatte einer der Beiden kurz vorher einen Rempler von einem Lkw erhalten, als er im engen Berufsverkehr auf die Autobahn auffahren wollte. Der Fahrer war der Meinung, der Lkw-Fahrer hätte aus Sturheit auf sein Recht der Vorfahrt bestanden und so den Unfall mutwillig provoziert. Er lamentierte tatsächlich, dass der Fahrer das extra gemacht hätte. Mein lieber Scholli. Ich habe dann höflich gefragt ob ich mich an der Unterhaltung beteiligen dürfe.

Sonntag, 8. Juli 2018

Nur mal eben schnell was umsetzen...

2 Öltanks unter dem Hallendach der Großbackstube Dahlmann in Wuppertal in rund 7 Meter Höhe sind noch immer voll und um zweihundert Grad Celsius heiß. Wie schwer die Dinger sind weiß keiner. Man muss schon genau hinschauen um sie zu finden (Bild: Icke)
Am Samstag gab es mal wieder einen Spezialauftrag. Diesmal in der Großbackstube Dahlmann in Wuppertal. Dort sollte ich die Firma Heuft Thermo-Oel GmbH & Co. KG dabei unterstützen, zwei Öltanks unter der Hallendecke zu demontieren und herunter zu holen. Keine große Sache, versicherte mir unser Chef. Also machte ich mich am Samstag Morgen schnell mal rüber nach Wuppertal um zwei Hübe mit dem Gabelstapler zu machen. Leute, was habe ich gelacht...